Herbstrapport 2018 – Im Zeichen des Bevölkerungsschutzes

Wozu gibt es ein Regionales Führungsorgan? Welche Aufgaben hat es? Wer steckt dahinter? – Am diesjährigen Herbstrapport wurden diese und noch mehr Fragen zum Thema Regionales Führungsorgan (RFO) beantwortet.
Christoph von Büren, seines Zeichens Stabschef und designierter Chef des RFO Unteres Fricktal, erklärte anhand seinen reich bebilderten Folien, bei welchen Bedrohungen das RFO zum Einsatz kommt, wie es organisatorisch aufgebaut ist und welche Herausforderungen für die Zukunft anstehen.
Er zeigte dabei auf, was den Unterschied zwischen Flächen- und Punktereignissen ausmacht und inwiefern die Vorwarnzeit eine entscheidende Rolle spielt.
Dabei sticht eindeutig heraus: Ein Stromausfall, welcher sowohl unangekündigt wie auch grossflächig auftreten kann, führt innert wenigen Tagen zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen.
Eine düstere Zukunft? Nicht wenn man dafür gewappnet ist.
Somit konnten die Wildspezialitäten, frisch im Gasthof Löwen in Herznach zubereitet, dennoch genossen werden.

Auch ohne grosse Ereignisse sind die RFO in allen Gebieten und somit auch im unteren Fricktal auf verlässliches Personal angewiesen. Wer also Erfahrungen im Krisen- und Ereignismanagement, sei es aus Armee oder Privatwirtschaft, darf sich gerne melden.

Print Friendly

Dieser Beitrag wurde unter 2018, Allgemein, Berichte, FOG, Veranstaltungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.